Broker werden mit der Varengold Bank FX

Die Varengold Bank FX hat für Trader mit Ambitionen ein besonderes Angebot: Neben immer wieder stattfindenden Trading Wettbewerben sucht der Broker auch dauerhaft aus seinen Kunden die besten Trader heraus, um diese zu fördern, und als Asset Manager einzusetzen.

Wenn Sie also im Bereich Asset Management, also in der Vermögensverwaltung Trader werden wollen, dann melden Sie sich bei der Varengold Bank FX für ein Demokonto an und nutzen Sie die Möglichkeiten der Investmentbank - mit einem entsprechendem Track Record haben Sie die Chance, bei der Varengold Bank FX selber zu arbeiten.

 

Trading Wettbewerbe - Kostenlos Broker werden mit Echtgeld

Bei Etoro gibt es die Möglichkeit, mit Spielgeld am wöechentlichem Trading Wettbewerb teilzunehmen und so Echtgeld zu gewinnen. Zwar ähnelt die Tradingoberfläche von EToro nicht einmal einer professionellen Plattform wie beispielsweise dem Meta- Trader, allerdings ist es über den Wettbewerb und die Möglichkeit, ein Startkapital zum Trading zu gewinnen, durchaus zu empfehlen.

Allerdings:

Wenn Sie das Trading Guthaben gewinnen konnten - Zahlen Sie es schnellstmöglich aus. Die Trading Plattform von Etoro ist nicht unbedingt die beste, um Broker zu werden oder Trading zu lernen, dazu empfiehlt sich ein guter CFD Broker oder ein Forex Broker mit dem Meta - Trader.

Trading lernen und Broker werden macht keinen Sinn mit E-Toro. Um aber erst einmal ein Marktgespür zu bekommen, und vielleicht 1000$ mit Forex Handel zu gewinnen, kann sich E-Toro schon lohnen.

Ausprobieren und mitmachen kostet nichts!

Etoro Trading Challenge Regeln und Anmeldung

Trader werden statt Broker werden

Wie schon gesagt, den klassischen Broker gibt es in Deutschland nicht - eine Ausbildung zum Bankkaufmann ist etwas ganz anderes, entspricht dann am Ende allerdings meist einer anderen Tätigkeit, die zwar auch mit Vermögensberatung zu tun hat... aber mehr im Sinne der Vermittlung von Fonds und Zertifikaten und Festgeldanlagen gegen (sehr geringe) Provisionen. Die Tätigkeit des Brokers selbst ist eine ganz andere Sache, hier geht es eher um eine Arbeit wie im Film Risiko - allerdings in der Realität mittlerweile mehr oder weniger unter Beachtung der geltenden Gesetze.

In Deutschland ist ein anderer Berufswunsch sehr verbreitet:

Trader werden ist der Wunsch vieler Menschen, die gerade erste Börsenerfahrungen sammeln konnten und meist schon erste Gewinne mitnehmen konnten. Gewinnen an der Börse als Trader bedeutet allerdings, ein sehr gutes Money Management und eine sehr gute Strategie zu haben, so dass sich der Lebensunterhalt von der Arbeit als Trader finanzieren lässt.

Was macht nun ein Trader?

Ein Trader handelt in den meisten Fällen sein eigenes Geld. Er analysiert auf verschiedene Arten und Weisen die Märkte auf der ganzen Welt, prüft, welche Aktien meist Intraday am meisten Sinn machen und scheut sich auch nicht vor Forex und CFD sowie Futures, komplizierte Hebelprodukte schrecken den Trader nicht, sondern sorgen dafür, das sich sein Gewinn erhöht.

Trader werden bedeutet, so ziemlich jede althergebrachte Idee über die Börse zu vergessen und sich ganz einer Strategie zu verschreiben. Ein Trader handelt nicht nach den Nachrichten, handelt nicht nach der inneren Bewertung am Markt - ein professioneller Investor im Daytrading handelt die Stimmung, den Trend am Markt.

Wie kommt man an Jobs als Trader?

Jobs als Trader gibt es so gut wie keine. Daytrading ist eine Sache der Übung und des Talents - demensprechend rekrutieren sich die Mitarbeiter der Trading Teams nicht über Stellenangebote, sondern meist über Wettbewerbe und Headhunter. Häufig ist eine Iniativbewerbung mit einer erfolgreichen Trading Geschichte aus einem CFD Demokonto eine Erfolgsgarantie - hier werden allerdings meist Jahre erfolgreiches Trading mit entsprechenden (Echtgeld-) Belegen vorrausgesetzt.

Broker werden Ausbildung? Oder wie funktioniert es, Broker zu werden?

Nun, die Bezeichnung Broker werden ist ein wenig irreführend, denn in Deutschland gibt es das klassische Broker Berufsbild wie in den USA nicht.

In den USA ist es so, das der Verkauf und Kauf von Aktien vom Broker genehmigt werden muss und der Broker muss seine Kunden, die eigentlichen Anleger, beraten und ihnen Papiere empfehlen. In Deutschland ist der Privatanleger selber verantwortlich für seine Wertpapiere - eine Aktie kann ganz einfach ohne Zwischenhändler gekauft oder verkauft werden.

Genauso überholt ist in Deutschland die Ausbildung als Börsenmakler - die Makler sind nur noch zur Überwachung des elektronischen Handels vor Ort.

 

Was sich in Deutschland immer mehr verbreitet, ist jedoch das Berufsbild des privaten Traders.  Trader werden kann jeder, der ein wenig Geld aufbringen kann und weis, wie man am besten mit Börse und Aktien Geld verdient - meist wird der Beruf des Traders über ein kostenloses Demokonto mit einer guten Trading Plattform bei einem Online Broker für CFDs gelernt.

So kann der zukünftige Trader schnell und realistisch lernen, sich in komplizierten Marktsituationen zurecht zu finden, und zwar nicht Broker werden, aber Trader werden!

jump2top